Naturheilpraxis Sano - Mens sana in corpore sano


Für jeden gibt es ein Erstes Mal: Eine große Anzahl meiner Patienten kommen von der klassischen Schulmedizin und sind meist zunächst skeptisch gegenüber den Heilverfahren eines Heilpraktikers. In meiner Infothek möchte ich Ihnen typische Fragen beantworten, die Ihnen mehr über meine heilpraktische Tätigkeit verraten und somit auch ein eventuelles Misstrauen aus dem Weg schaffen.
Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf, wenn Sie weitere Fragen haben.

Was ist Naturheilkunde?
Naturheilkunde ist eine alternative Heilmethode, die nicht einzelne Symptome, sondern den Menschen ganzheitlich betrachtet und behandelt. Selbstregeneration und Heilung sind dabei die entscheidenden Faktoren, die auf sanfte Weise unterstützt werden. Medikamente werden nur in geringen Dosen zugeführt.

Wird die Behandlung von der Krankenkasse übernommen?
Leider übernehmen gesetzliche Krankenkassen nicht die Kosten für einen Heilpraktiker. Hier kann jedoch eine Zusatzversicherung helfen. Bei einigen Versicherungsgesellschaften werden Zusätze  angeboten, die auch die Behandlung eines Heilpraktikers abdecken.
Viele private Krankenkassen hingegen decken eine Reihe naturheilkundlicher Therapieformen ab. Privatversicherte sollten daher vor der Behandlung bei Ihrer Versicherung nachfragen, ob die Kosten übernommen werden.

Werden ästhetische Leistungen von der Krankenkasse bezahlt?
Leider sind die Leistungen (Faltenunterspritzung) als Privatleistung anzusehen. Diese Leistungen fallen unter den Begriff Anti-Aging und werden von den Krankenkassen nicht bezahlt, weder von der gesetzlichen noch von der privaten Krankenkasse. 
 
Wie lange dauert eine Sitzung beim Heilpraktiker?
Je nach Anliegen dauert eine Sitzung unterschiedlich lange. Nehmen Sie sich für den ersten Termin ausreichend Zeit. Mindestens jedoch eine Stunde. Denn hier klären wir vorab alles, was für die weitere Behandlung wichtig ist. Das fängt bei Ihrer bisherigen Krankheitsgeschichte an und reicht bis zu Ihren Sorgen und Nöten. Bei jeder weiteren Behandlung sollten Sie eine Stunde einplanen. Selbst wenn es einmal nicht so lange dauert, vermeiden Sie so zusätzlichen Stress durch Termin- und Zeitdruck.
 
Was muss bei der Einnahme homöopathischer Mittel beachtet werden?
Damit homöopathische Medikamente ihre optimale Wirkung erreichen, sind bei der Einnahme einige Hinweise zu beachten.
 
Die Mittel gibt es in verschiedenen Darreichungsformen, nämlich als Tropfen, Tabletten oder kleine Zuckerkügelchen (Globuli). Die Wirkstoffe werden über die Mundschleimhaut aufgenommen. Die Tropfen sind deshalb für etwa eine Minute im Mund zu behalten. Die Tabletten und Globuli sollte der Erkrankte langsam im Mund zergehen lassen. Um die Wirkung nicht zu beeinträchtigen, ist mindestens 15 Minuten vor oder nach der Einnahme auf das Essen, Trinken, Rauchen oder Zähne putzen zu verzichten.
 
Während der Therapie verzichten Sie bitte ferner auf:

~   Kaffe, Schwarztee, Cola
~   starke Gewürze
~   ätherische Öle oder intensiv riechende Stoffe z.B. Kampfer
~   Zahnpasta mit Pfefferminze
~   Rauchen
~   Alkohol

Homöopathische Mittel sollten nicht mit der Hand berührt werden, auch von einer Einnahme mit einem Metalllöffel wird abgeraten. Am besten werden die Mittel auf einem Plastiklöffel oder direkt auf die Zunge gegeben
 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint